Dienstag, 13. Mai 2014

Das Haarmonster

Es ist ja nicht so, dass nur die Wuselmäuse bei mir wohnen, nein, es gibt auch noch das Haarmonster. Prinzessin Haarig. Smelly Cat. Flauschebällchen.
Eine Katze. Weiß. Und haarig.



Katze und Mäuse, geht das denn gut?
Ja, eigentlich schon. Hin und wieder muss man die Katze daran erinnern, dass sie auf der Sofalehne, von der aus man die Mäuse so gut beobachten kann, nichts zu suchen hat. Nur ein- oder zweimal hat sie ernsthaft Anstalten gemacht die Mäuse zu "bedrohen". Die meiste Zeit schaut sie einfach zu und tappt gegen die Glasscheibe.



Viel schwieriger ist es das Kätzlein davon zu überzeugen, dass sie nicht mehr ins Bett darf. Der Engel mag das überhaupt nicht. Bei mir durfte sie schon ab und zu im Bett schlafen. Solange sie aber auf ihrem Platz bleibt, darf sie auch nachts im Zimmer sein.



Sonst liegt sie gerne erhöht und schaut die Welt von oben an. Die Welt draußen vor der Scheibe und die beschränktere Welt innerhalb der Wände, inklusive "ihrer" Menschen. Ich kann gerade so auf ihren Kratzbaumplatz draufschauen, der Engel könnte ihr auf den Kopf spucken. Ich glaube, sie findet es sehr irritierend, dass es Menschen gibt, die so groß sind wie der Engel.
Aber die meiste Zeit schläft sie da oben natürlich.



Sie ist eine sehr liebe und brave Katze, sehr anhänglich und lässt sich absolut alles gefallen. Man kann sie ewig wie ein Baby auf dem Arm herumtragen und sie wird nicht hand- bzw krallgreiflich. Sie schaut lediglich sehr leidend und miaut kläglich. Überhaupt miaut sie gerne und laut, vorzugsweise nachts, wenn alle schlafen und sie raus will.
Aber so lieb sie auch ist, hin und wieder macht sie verbotene Sachen, wie auf der Couch liegen, über die Küchentheke spazieren und den Teppich rupfen.



Trotzdem ist sie die beste Miezekatze der Welt.

Kommentare:

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...