Samstag, 24. Mai 2014

Wie das Hörnchen das erste Mal auf einem Metalkonzert war

Wie schon im Post von Donnerstag erwähnt, sind der Engel und ich gestern Abend auf einem Konzert gewesen.
Natürlich war ich nicht das erste Mal auf einem Konzert, wenn ich jetzt in meiner Eintrittskarten-Schachtel stöbern würde (mit deren Inhalt man übrigens ein kleines Zimmer tapezieren könnte), fielen mir Karten von 2x Coldplay, Santigold, Awolnation, Lana Del Rey und ein paar anderen in die Hände.
Aber das gestern war ja nicht irgendein Konzert, sondern ein Metalkonzert.

Metal.
Ein Musikgenre, um das ich bisher einen weiten Bogen mit vollster Absicht geschlagen habe.
Aber was mache ich nicht alles dem Engel zuliebe...

In weiser Voraussicht habe ich mich vorab ein bisschen durch die Alben von Freedom Call gehört... und fand es erstaunlicherweise von Song zu Song besser und besser. Klar, sie sind jetzt nicht meine neue Lieblingsband (die Reihenfolge ist Muse, Lana, Awolnation, Snow Patrol, Editors, Santigold), aber ich höre sie jetzt mehr aus selbstentschiedener Vorliebe als aus vorgegebenem "Zwang".

Die erste Vorband Rustinal war ganz okay. Nicht unbedingt mein Geschmack, aber nicht schlecht. Die zweite Vorband Victorius fiel kurzfristig aus, der Sänger steckte im Stau fest, und Rustinal mussten zeigen, dass sie auch ein bisschen improvisieren können.

Und dann endlich Freedom Call.
Ich möchte an dieser Stelle keinen detailierten Konzertbericht schreiben, das überlasse ich doch lieber den erfahreneren, einschlägigen Seiten, sondern nur kurz meine Eindrücke schildern.
Sie haben einige Sachen vom neusten Album, das ich mir öfter angehört habe, gespielt, schließlich war das ja auch die Tour dazu. Zwischendurch ein paar ältere Sachen, die ich zum Teil nur oberflächlich angehört hatte, insgesamt ein recht angenehme Mischung. Zwei Songs, auf die ich mich gefreut hatte, haben sie leider nicht gespielt, das ist dafür umso mehr Anreiz zum nächten Konzert wieder hinzugehen.

Was mir äußert positiv aufgefallen ist, was ich von meinen bisherigen Konzerten anders kannte: es wurde äußerst wenig gedrängelt und geschubst.

Und zu guter Letzt... man, waren da viele Langhaars...
Natürlich habe ich damit gerechnet bei einem Metalkonzert, aber Erwartung und tatsächlicher Zustand sind zwei verschiedene Dinge.
Da hätte man so viele schöne Zöpfe flechten können...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...