Freitag, 17. Juli 2015

[Haare] Frisuren-Freitag: French Hybrid Pinless Bun

Hallöchen zusammen!

Endlich habe ich hier wieder eine Frisur zu zeigen, die ich tatsächlich draußen getragen habe. Allerdings gibt es nur dieses eine Foto, da der Rest unscharf und verwackelt geworden ist. Aber dafür kann ich eine sehr detailierte Beschreibung liefern.
Dieser French Hybrid Pinless Bun - wie ich ihn getauft habe - diente zu dem Zweck vor meiner Verwandtschaft mit meinen Frisurkünsten anzugeben, denn mein Onkel und meine Tante waren auf der Durchreise bei meinen Eltern zu Besuch.

French Hybrid Pinless Bun mit Senza Limiti Haarstab

Das Ding hat zugegebenermaßen einen langen, irreführenden Namen. Der French-Teil ist nämlich nur die Basis direkt am Kopf. Der Rest der Haare wird in zwei Hybridzöpfen geflochten. Und Pinless ist da beir mir auch nichts, da sind bestimmt fünf U-Pins drin versenkt, damit das hält.
Der Haarstab ist von Senza Limiti und war ein Geschenk auf einem Treffen. Ob der so käuflich ist und ob die Geschenkstäbe jedes Mal gleich sind, wage ich zu bezweifeln.


Frisiert wird der French Hybrid Pinless wie folgt:

Schritt 1: Einen französischen Zopf ab Ende des Scheitels bis zum Nacken flechten, (ggf.) mit einem Haargummie sichern
Schritt 2: Den Zopf in zwei gleichgroße Teile unterteilen
Schritt 3: Jede Hälfte zu einem Hybridzopf flechten

Exkurs Hybridzopf:
Der Hybridzopf ist ein Mittelding zwischen einem Engländer und einer Fischgräte. Er besteht aus fünf Strängen und wird wie ein Engländer geflochten, nur wir die jeweils äußere Strähne über zwei die zwei daneben gleichzeitig gelegt. Wer das noch nicht so ganz verstanden hat, wirft mal einen Blick auf die untersten Bilder in diesem Post von Heike.

Schritt 4: Einen Haarstab senkrecht durch den französischen Teil stecken
Schritt 5: Die Hybridzöpfe in entgegengesetzten Richtungen wie bei einem normalen French Pinless aufwickeln
Schritt 6: Die Enden und einzelne Partien ggf. mit Haarnadeln festpinnen


Eine ganz ähnliche Frisur habe ich vor einer Weile bei einer Userin im LHN gesehen, die allerdings Fischgräten statt Hybridzöpfen aufgewickelt hatte und bei der das ganze auch strammer und ordentlicher war. Hybridzöpfe sind zwar schneller zu flechten, aber auch schwieriger abzuteilen, weswegen ein solcher Dutt ohne Zopfgummie schwierig wird. Das hässliche Gummie spart man sich bei den Fischgräten.


Kennt ihr den Hybridzopf?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...